START WANDERPROJEKTE IMPRESSUM BLOG

Der nächste Schritt ist der nächste Schritt

Der Verleger der Edition Wanderwerk verlegt nicht nur Bücher, ab und zu verlegt er seine Aktivitäten in die Weiten dieser Welt, insbesondere in sämtliche Gegenden der Schweiz. Seit 1982 schrittle ich durch alle möglichen und unmöglichen Orte des verrücktesten Landes dieser Erde. Ich tue dies freilich nicht einfach um des Schreitens Willen. In vielen Fällen geht es in den Gehereien um eines der zahlreichen Projekte, die ich mir in meiner Schreibstube, unter der Dusche oder während Bahnfahrten ausdenke. Nicht selten entstehen diese Wanderprojekte auch beim Wandern, denn wie eine alte Wanderweisheit besagt, gebiert eine Wanderung die nächste.

René P. Moor
Freier Fussgänger, Autor, Fotograf + Verleger

«Nordetter» – Zu Fuss ans Nordkap

Heja! «Nordetter» – norwegisch für nordwärts – lautet meine Devise. Ich gehe zu Fuss von der Schweiz über 5000 km ans wahre Nordkap, dem Knivskjelloden. Es ist dies der nordwestliche Nachbar des touristisch vermarkteten Nordkaps.

Am Karfreitag 2016 startete ich das Langzeitprojekt im bernischen Burgistein. Die Route führt in der Schweiz vom Gürbetal über den Jura nach Basel und folgt dem sogenannten Westweg durch den Schwarzwald. Ab Pforzheim wird mich der europäische Fernwanderweg E1 an die Grenze Dänemarks führen, von wo ich in Jütland bis zur nördlichsten Spitze nach Skagen gehe, um dann mit der Fähre von Hirtshals nach Kristiansand in Norwegen überzusetzen.

Eine völlig andere Dimension wird die Durchquerung Norwegens – «Norge på langs», so der Fachbegriff – darstellen, da es aktuell keinen durchgehend markierten Fernwanderweg ans Nordkap gibt. Vieles wird zudem von meiner Gesundheit und den zu lösenden logistischen Problemen abhangen. Wenn ich vom Nordkap spreche, dann nicht von jener, jährlich von Tausenden Touristen besuchte Örtlichkeit. Diese ist nämlich nicht der wirklich nördlichste Punkt des europäischen Festlandes und daher auch nicht das Ziel meiner Begehrlichkeit. Das eigentliche Nordkap, eine Landzunge namens Knivskjelloden, liegt etwas westlich des Touristen-Nordkaps und ist nur zu Fuss zu erreichen.

Alle Gemeinden der Schweiz

In jeder der 2395 Gemeinden der Schweiz (Stand 31.12.2012) einmal durchzuwandern ist das Ziel dieses Vorhabens. So gelange ich automatisch in jede Ecke unseres Landes und erfahre hierbei die eine oder andere Geschichte über die kleinste geopolitische Einheit.

Alle Gemeinden des «Ländle»

Die Begehung sämtlicher Gemeinden in der Schweiz reichen mir nicht, jene des Fürstentums Liechtenstein sollen auch noch bewandert werden. Insgesamt 11 Gemeinden zählt das drittkleinste Land der Welt. Zum Vergleich: Selbst der in der Schweiz zweitkleinste Kanton Appenzell Innerrhoden weist mit 173 km³ 13 km² mehr Fläche auf als Liechtenstein. Insgesamt vier Wanderungen durch fürstliches Gebiet waren nötig, um alle 11 Gemeinden durchstreift zu haben:

Balzers • 03.03.2019
Eschen • 23.09.2009
Gamprin • 23.09.2009
Mauren • 23.09.2009
Planken • 10.10.2010
Ruggell • 23.02.2019
Schaan • 11.10.2010
Schellenberg • 23.02.2019
Triesen • 11.10.2010
Triesenberg • 10.10.2010
Vaduz • 03.03.2019

Schöne Aussichten: Türme!
Die Karte links zeigt sämtliche Aussichtstürme der Schweiz (Stand 04.05.2019). Insgesamt 105 Bauten sind es, die zu besteigen ich mir vorgenommen habe: vom klassischen Aussichtsturm in Stahl über den Vogelbeobachtungsturm aus Holz bis zum Kirchenturm mit Aussichtsplattform. Jede dieser Besteigungen ist selbstverständlich mit einer Wanderung verknüpft. In Türkisblau die bestiegenen, in Orange die bislang unbestiegenen Türme. Als Basis dient mir eine sehr gute Liste auf Wikipedia.

Rund um das Appenzellerland
Nach der Umrundung der Kantone Aargau und Zug, nun jene der beiden Kantone Appenzell. Das Spezielle: Die Aussengrenze des Appenzellerlandes ist zugleich die Binnengrenze des Kantons St. Gallen. Alles in allem eine äusserst hügelige Angelegenheit im sonderbarsten geopolitischen Konstrukt der schweizerischen Eidgenossenschaft. Der Start zu diesem Projekt war am 21. April 2018 auf dem geschichtsträchtigen Stoos. Die Grenze misst 127 km, die geplante Route gut 152 km. Absolviert wird der Umgang in 11 Etappen.

Alle Berner Wanderwege
Das offizielle Wanderwegnetz im Kanton Bern umfasst rund 10.000 Kilometer. Dieses abzuwandern habe ich mir zur Aufgabe gemacht. Das Tolle dabei: Es werden Routen und Gegenden entdeckt, die ohne dieses Projekt unentdeckt blieben.

Thun Total
Die Begehung sämtlicher Wege, Strassen und Pfade der Gemeinde Thun ist die Absicht dieses Projektes. Start war am 14. September 2014. Als Grundlage des Verkehrsnetzes dient die Landeskarte im Massstab 1:25.000. Als Beweis, dass ich mich über mehrere Jahre hinweg in allen Ecken Thuns herumtrieb, habe ich sämtliche Strassenschilder fotografiert. Diese werden laufend in meinem Blog publiziert, in alphabetischer Reihenfolge rückwärts.

City Ticket Thun

In Thun bestehen 17 Stadt-Linien, die mit demselben Billett befahren werden können, also eine einzige Tarifzone bilden. Das Abschreiten all dieser Strecken ist ein Teil des Projektes; das Fotografieren sämtlicher Schilder der 116 Bushaltestellen, die mit dem sogenannten «City Ticket» angefahren werden können, ein anderer. Die Vorgehensweise der Bewanderung ist stets dieselbe: Fahrt mit dem Bus vom Bahnhof Thun bis zur jeweils letzten Station der City-Ticket-Linie, und von da auf der linken Strassenseite wieder zurück an den Bahnhof Thun. Gewandert wird immer unter der Woche nach meinem Feierabend, mitten durch den Stossverkehr, als stiller Protest gegen alle jene, die mit dem Auto auf dem Weg ins Fitnessstudio sind und dort auf dem Laufband ihre Kilometer abspulen.

Die Koordinate

Entlang der Koordinate 574 von der Ajoie ins Unterwallis, das ist die erklärte Absicht dieses Projektes. Am 14. März 2013 startete ich in Bonfol (JU), von wo ich in einem Bogen in den vorgegebenen Zwei-Kilometer-Korridor einschwenkte. Siehe auch «Querschnitt Schweiz».

Querschnitt Schweiz
Zu Fuss, auf Schneeschuhen und mit dem Fahrrad entlang der Koordinate 228. Start war in Le Creux-des-Biches (JU), das Ziel befand sich in Buchs (SG). Erlaubt war die Begehung eines zwei Kilometer breiten Korridors. Siehe auch «Die Koordinate».

© Edition Wanderwerk | 2009–2019